Die Leute glauben nicht, wie viel ich so essen kann! Lerne ein neues NEBBIA GIRL kennen – Viktoria Filipi.

Die Leute glauben nicht, wie viel ich so essen kann! Lerne ein neues NEBBIA GIRL kennen – Viktoria Filipi.

31.05.2022 | 9 minutes

Am Samstag, dem 14. Mai haben wir in Brünn neue Mitglieder für unser Team NEBBIA Girls ausgewählt. Die NEBBIA Girls sind eine Gruppe von Sportlerinnen, die unsere weiblichen Fans inspirieren und ihnen dabei helfen, ihre Fitnessziele zu erreichen. Dank ihnen können wir dir noch mehr Motivation und zuverlässige Trainings- und Ernährungstipps geben. Das Projekt NEBBIA Girls zählt gleichzeitig zu unseren langfristigen Konzepten, um junge Sporttalente aus der Tschechischen Republik und der Slowakei zu fördern. Hier eins der neuen NEBBIA Girls, dem es hilft, sich seine Träume zu erfüllen – Viktoria Filipi.

Was bedeutet Fitness für dich? 

Fitness ist meine aufrichtige Leidenschaft. Ich habe das große Glück, etwas gefunden zu haben, was mir wirklich Spaß macht, was mich erfüllt und das ich liebe. Bei diesem Sport habe ich meine wahre Identität gefunden und ich sehe meine Zukunft darin. Fitness hat mich vor mir selbst gerettet. Es hat mir nicht nur eine bessere Figur beschert, was ich inzwischen auch gar nicht mehr so wichtig finde, sondern vor allem habe ich Eigenschaften für ein besseres Leben gewonnen - Disziplin, Demut, Glaube, Hunger nach ständiger Verbesserung und die Kunst, nicht alles gleich hier und jetzt zu wollen. Obwohl ich in diesen Punkten noch lange nicht da bin, wo ich sein möchte, weiß ich, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

Wie bist du zum Fitnesssport gekommen?

Meine Eltern haben mich seit meiner Kindheit zum Sport geführt. In der Vergangenheit habe ich Ballett und Hip-Hop ausprobiert. Mein Vater hat mich zum Wettkampf-Wasserslalom gebracht, wo das Fundament für meine Schultern und meinen Rücken gelegt wurde :D. In meinen Teenagerjahren habe ich mich hauptsächlich mit Pole Dance beschäftigt. Mit 16 Jahren bin ich zum ersten Mal in ein Fitnessstudio gegangen. Ich wollte besser aussehen. In meinem Körper habe ich mich nicht wohl gefühlt und ich wollte einen schöneren Po :D. Dabei möchte ich anbringen, dass ich zu diesem Zeitpunkt bereits drei Jahre lang mehrmals pro Woche Pole Dance gemacht habe und definitiv nicht dick war. In meinen Fitness-Anfängen habe ich nie davon geträumt, Bikini-Fitness zu machen. Diese Liebe wurde erst nach und nach aufgebaut.

Wie sieht dein aktueller Trainingsplan aus?

Ich bereite mich gerade auf die Herbstwettkämpfe vor, deshalb habe ich einen Trainingsplan, der aus fünf Trainingseinheiten und zwei freien Tagen pro Woche besteht. Das sieht dann so aus:

  • Montag: Po und Hamstrings
  • Dienstag: Rückentiefe und Bauch
  • Mittwoch: Schultern und Arme
  • Donnerstag: Aktive Erholung: Schwimmen
  • Freitag: Vordere Oberschenkel
  • Samstag: Rückenbreite und Bauch
  • Sonntag: Aktive Erholung

Ich versuche auch, jeden Tag mindestens 10.000 Schritte zu gehen.

Wie hältst du dich fit – Ernährung, Ernährungstipps.

Aktuell befinde ich mich in der Massephase, in der ich mich überwiegend von „reinen“ Lebensmitteln ernähre. Auf diese Weise bin ich in der Lage, mir Muskeln bei einem Minimum an Fett aufzubauen. Ich würde den Leuten ausreichend Proteine und Gemüse bei der Ernährung empfehlen. Wenn ich wirklich genug Kalorien und Proteine für mein Gewicht und meine Körperhöhe zu mir nehme, habe ich gar keinen Appetit mehr auf etwas anderes. Mein Rat lautet also: Wenn du abnehmen und aufhören willst, zu viel Ungesundes zu essen, musst du paradoxerweise anfangen, mehr vollwertige Lebensmittel zu essen. Das Essen muss dir Spaß machen und es muss dir schmecken.

Es heißt, dass man aus seinen Fehlern lernt. Welche Fehler hast du auf deinem Fitnessweg gemacht? Was würdest du heute anders machen?

Ich würde wahrscheinlich nichts ändern, denn all die Fehler bei der Fitness haben mich geprägt. Aber wenn ich könnte, würde ich anderen Menschen raten, sich nie mit jemandem zu vergleichen. Jeder Weg ist anders und es gibt nicht nur den einen richtigen Weg. Ich hatte ständig das Gefühl, etwas falsch zu machen. Ständig wollte ich wissen, wie es die anderen tun. Egal, ob es um die Schule ging, die Freizeit, Jobs, Freunde oder Beziehungen. Erst später ist mir bewusst geworden, wer ich bin und wo ich hinwill. Zu diesem „Selbstvertrauen“ muss der Mensch mit der Zeit selbst finden.

Ich würde den Leuten auch raten, nicht alles sofort zu wollen, denn große Dinge brauchen einfach Zeit und man muss viel Geduld haben und darf nicht beim ersten Fehltritt aufgeben. Und man sollte auch nicht jedem alles recht machen wollen, das ist noch nie jemandem gelungen.

Manchmal müssen wir alle sehr tapfer sein. Was war bislang die größte Herausforderung in deinem Leben?

Das ist eine sehr interessante Frage. Wenn ich konkret werden soll, dann war sicher der Übergang von der Sekundärschule zur Hochschule sehr anspruchsvoll. Ich bin in eine fremde Stadt gezogen, ging an eine neue Schule, fand neue Freunde, dann habe ich angefangen zu arbeiten, habe mit der Vorbereitung auf den Wettkampf begonnen und mich von meinem Freund getrennt. Das alles im Laufe weniger Monate. Wenn ich es abstrakter ausdrücken darf: Eine der größten Herausforderungen war es, mich nicht mehr darum zu kümmern, was andere von mir denken, sondern die Dinge zu tun, die ich tun möchte, und zu lernen, nein zu sagen.

Erzähl uns von deinem Leben außerhalb von „Fitness“. Was studierst du, wo arbeitest du usw.?

Ich studiere im ersten Jahr Allgemeinmedizin an der 1. Medizinischen Fakultät der Karls-Universität in Prag. Außerdem arbeite ich an der Rezeption des Fitnessstudios, in dem ich trainiere, und jetzt bin ich auch Teil des NEBBIA-Teams. Am Wochenende fahre ich manchmal in meine Heimatstadt Česká Lípa. Als ich mich noch nicht voll und ganz der Vorbereitung gewidmet hatte, liebte ich das Reisen und Abenteuer sehr. Das ist jetzt etwas in den Hintergrund gerückt, aber ich habe immer noch meine großen Reiseträume. Mir bleibt auch noch Zeit für meine Freunde, auf die ich mich immer sehr freue.

Welche Pläne hast du für die Zukunft?

Meine Pläne für die nächsten anderthalb Jahre sind, ins zweite Studienjahr an der medizinischen Fakultät zu kommen, mich auf die Herbst- und Frühjahrssaison vorzubereiten, für NEBBIA zu arbeiten und das Beste aus unserer Zusammenarbeit zu machen, im besten Sinne natürlich. Ich würde gerne über Weihnachten und im nächsten Sommer irgendwo ins Ausland reisen und vielleicht eine Pause von den Wettkämpfen einlegen.

Langfristig würde ich gerne meinen Doktortitel machen, meine Erfahrungen in der Medizin und im Bikini-Fitness kombinieren und etwas schaffen, das mich ein Leben lang ernähren kann. Ich bin neugierig auf mich.

Wie hat dich NEBBIA auf deinem Fitnessweg begleitet? Erinnerst du dich noch an dein erstes Teil?

Ich erinnere mich, dass ich am Anfang meines Fitnessweges einige eurer Teile zu Hause gesehen habe, weil meine Mutter einfach unglaublich gern einkauft. Ich kann also ganz ehrlich sagen, dass das NEBBIA-Label von Anfang an mit dabei war und ich dazu ein wirklich spezielles Verhältnis habe. Mein erstes Teil waren, soweit ich mich erinnere, wahrscheinlich Leggins aus einer älteren Kollektion.

Was bedeutet es für dich, NEBBIA Girl zu sein?

NEBBIA Girl zu werden ist für mich ein großer Meilenstein. Ich fühlte, dass ich einen neuen Impuls brauche. Der kam dann auch zur richtigen Zeit. Für mich ist es die Krönung all meiner Bemühungen um Fitness. Am eigenen Leib verspürte ich da den berühmten Slogan: „Hard work pays off“. NEBBIA bin ich unsäglich dankbar und verbunden für diese Chance. Es ist mir eine Ehre, eins der NEBBIA Girls zu sein, denn es gibt wohl kein Label für Sportbekleidung, mit dem ich lieber zusammenarbeiten würde.

Was ist deine liebste Essenssünde?

Also am liebsten sündige ich wahrscheinlich bei McDonalds. Und dann liebe ich noch bun bo nam bo, also das könnte ich wirklich fünfmal am Tag essen.

Möchtest du uns vielleicht etwas über dich verraten, was nur deine Freunde wissen?

In diese Kategorie gehören ganz sicher die Bemerkungen darüber, wie viel ich essen kann und wo ich das alles hinstecke. Und dann imitiere ich noch oft mein nordböhmisches Tschechisch. :D

Und das letzte, was ich noch dazu sage, ist, dass ich überall regelmäßig 15 Minuten zu spät komme, und jeder rechnet damit. Ich arbeite daran und es wird langsam besser, denn auf diese Eigenschaft bin ich gar nicht stolz. Einmal habe ich aus Versehen gesagt, wenn ich um 2 Uhr dort sein soll, dann gehe ich um 3 Uhr los. Das findet meine Mutter bis heute witzig, weil es angeblich genau so funktioniert.

Der beste Ratschlag, den du jemals bekommen hast?

Als mein Vater mich im Wasserslalom trainierte, hat er beim Training immer gerufen: „Schau auf das Tor“ oder nur als Stichwort „Blick!“. Das hieß, ich soll den Kopf heben und auf das Tor schauen, auf das ich zuhalte. Damals fand ich das nicht so wichtig, es hat mich eher geärgert :D. Kürzlich sprachen wir über Schule, Sport, Business und Ziele und als wir uns verabschiedeten, sagte er zu mir: „Schau aufs Tor, du brauchst den Block, alles andere kannst du auch peripher beobachten.“ Natürlich meinte er diesmal mein Leben. Ich stand dann bestimmt noch zehn Minuten wie vom Donner gerührt und staunte, wie all diese Erfahrungen aus der Vergangenheit auf einmal zusammenpassen. Mein Vater weiß wirklich immer, was er sagen soll.

Lieblingsserie und Lieblingsfilm?

Meine Lieblingsserie ist wahrscheinlich Euphoria und beim Film der fünfte Teil von Harry Potter. Eindeutig!

Deine Lieblingsübung?

Meine Lieblingsübung ist der Hipthrust, obwohl ich eine Art Hassliebe zu ihm hege.

Erzähl uns von deinem Weg zum Pole-Dancing und deinen Erfolgen in diesem Sport.

Nach ein paar Jahren Hip-Hop im Team sehnte ich mich nach etwas Individuellem. Ich sah meine beiden älteren Klassenkameradinnen in unserem städtischen Pole Dance Studio, das von meiner heutigen Freundin Bára Szabová gegründet wurde. Im Alter von 15 Jahren zog ich Pole Dance vor und verabschiedete mich vom Hip-Hop. An der Oberschule habe ich dann auch selbst Pole-Dance-Stunden gegeben. Zuerst nur für Kinder, später auch für Erwachsene und privat.

Wie bewertest du deine Erfahrungen als Pole Dance-Trainerin in einem so jungen Alter?

Mit 15 war ich noch ängstlich, ich war sicher nicht die beste Tänzerin oder Lehrerin, aber nach und nach habe ich meinen Unterrichtsstil gefunden und es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Im Nachhinein betrachtet war es interessant, dass die Mädchen mich respektiert haben. Als Pole-Dance-Lehrerin habe ich in diesem Alter schon viel gelernt. Dank dieser Arbeit haben sich meine Kommunikation, Organisation, mein Verantwortungsbewusstsein und auch meine Empathie verbessert. Gern würde ich das auch von meiner Pünktlichkeit behaupten, aber da gibt es immer noch keinen Fortschritt :D. Ich bin wirklich dankbar dafür, dass ich Pole-Dance-Lehrerin sein durfte. Immer wieder sagte ich, dass Pole Dance meine beste Entscheidung war. Damals war das auch sicher so, aber inzwischen betrachte ich meinen ersten Weg ins Fitnessstudio als meine beste Entscheidung.

NEBBIA, s.r.o., Dlhá 74/85, Žilina 01009, +421907742148, support@nebbia.biz
This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies. Find out more here.