Sieht aus als wärst du von United States YesNo

leer

FITNESS-POSING: Lies diesen Artikel, wenn du auf dem Stage dominieren willst! (VIDEO)

FITNESS-POSING: Lies diesen Artikel, wenn du auf dem Stage dominieren willst! (VIDEO)

28.09.2022 3 minutes

Die Wettkampfform allein ist nicht das Einzige, was über den Sieg entscheidet. In der Welt des Bodybuildings entscheiden zahlreiche verschiedene Details über das Ergebnis. Eines, und vielleicht das Wichtigste, ist das richtige Posing. Die Körperhaltung wird zeigen, woran du monatelang hart gearbeitet hast. Es wäre doch schade, wenn du nicht die tatsächliche Breite deiner Schultern, deines Rückens, deine Bauchdecke oder deinen Gesäßmuskeln und deine Hamstrings zeigen könntest, die ein wichtiger und entscheidender Faktor in der Bikini-Kategorie sind.

In diesem Beitrag haben wir Experten im Rahmen eines Events hinzugezogen, der am 3. September 2022 in Budapest stattfand und bei dem NEBBIA als Hauptsponsor agierte. Es handelte sich um ein Posing-Seminar, welches Allison Testu, die zu Recht auch „The Posing Queen“ genannt wird, und Bálint Németh, der Vorjahressieger des EVLS Prague Pro in der Kategorie Men’s Physique, leiteten. Die beiden werden Ende September auf der Bühne in Birmingham bei den legendären Arnold Classic UK gegeneinander antreten und Anfang Dezember auf dem Podium beim Mr. Olympia in Las Vegas.

Schauen wir uns an, worauf es bei den Posen in den Kategorien Bikini und Men's Physique ankommt und was man umgekehrt vermeiden solltet.

Zu Beginn muss man sich aber über zwei Dinge klar werden.

Erstens – jede Föderation hat eine andere Art Basisposen. In unserem Beitrag werden wir uns mit den Regeln der NPC bzw. IFBB Pro League befassen.

Zweitens – wir dürfen nicht vergessen, dass auch die Kategorien Trends unterliegen. Das heißt, was vor einem Jahr ideal war, muss nicht zwangsläufig auch dieses Jahr ideal sein. Der Trend wird in der Regel durch das Line-up bei der größten Veranstaltung des Jahres, dem Mr. Olympia, gesetzt.

ANFÄNGE VON BIKINI & MEN’S PHYSIQUE

Erinnert ihr euch noch an Baywatch? Lach nicht, wir meinen es ernst. Als die Bikini-Kategorie zum ersten Mal bei Wettkämpfen dabei war, hatte sie den gleichen Vibe wie die Mädchen bei Baywatch – typisch weibliche Kurven, eine Sanduhrfigur, keine Muskeln, keine speziell geformten Partien. Das gleiche galt für Men’s Physique, also ein typischer Beach Boy mit Waschbrettbauch, Figur in „V“-Form, keine massive Muskelmasse. Doch im Laufe der Zeit entwickelte sich das Bodybuilding weiter und dabei wuchsen auch die Kategorien, und zwar buchstäblich.

DER AKTUELLE TREND

Wenn wir uns die Wettkämpferinnen in der Bikini-Kategorie bei Mr. Olympia 2021 anschauen, verschwindet das Baywatch-Bild ganz schnell. Da stehen muskulöse, durchtrainierte, wohlgeformte Athletinnen in schönen Bikinis, mit tollen Frisuren, Make-up und auffälligem Schmuck. Wenn es an die Bewertung geht, hat man das Gefühl, dass man gar nicht sagen könnte, welche die Beste ist. Die Bikini-Kategorie zählt zu den detailliertesten. Bewertet wird in erster Linie die Form, aber außerdem auch der Gesamteindruck, die Auswahl des Bikinis und der Accessoires und nicht zuletzt auch das Posing und der Auftritt auf dem Podium. Du kannst eine unglaubliche Figur haben, aber wenn du sie nicht richtig zeigen kannst, sieht die Jury nicht, wer du wirklich bist und was du kannst. Viele Wettkämpferinnen scheitern gerade beim Posing. Die richtige Körperhaltung zeigt die Symmetrie der Figur, die Breite des Oberkörpers, die schmale Taille und in der Rückenpose werden die Gesäßmuskulatur und die hinteren Oberschenkelmuskeln betont, die ein entscheidendes Element bei der Punktwertung sind. 

Genauso sieht es auch in der Kategorie Men’s Physique aus. Vom typischen Beach Boy haben wir uns zu massiver Muskelmasse, zu Schultern wie beim klassischen Bodybuilding, zu einer übermenschlichen Rückenbreite und einer sehr klaren Definition der Muskulatur vorgearbeitet. Auch weiterhin dominieren eine schmale Hüfte und die V-Form, doch in der heutigen Zeit mit viel mehr Muskeln. Die aktuellen Wettkämpfer dieser Kategorie wiegen auf dem Podium im Schnitt 90–94 kg, was fast reine Muskelmasse mit einem Minimum an Fett und Wasser ist. Doch auch hier ist das Posing ein entscheidender Faktor bei der Bewertung. Wenn du nicht den richtigen Winkel triffst, kann auch eine schmale Hüfte breit wirken, und das willst du bestimmt nicht. Neben dem Posing ist auch der Look auf dem Podium wichtig. Wir meinen dabei nicht die Shorts, sondern Charisma, Ausstrahlung und Selbstbewusstsein, die Interesse wecken und nicht nur die Blicke der Zuschauer, sondern auch die der Jury anziehen müssen!

Da du die vorgeschriebenen Basisposen in der offiziellen Beschreibung jeder Kategorie findest, wollen wir uns auf das konzentrieren, was nirgendwo geschrieben steht. Schauen wir uns zusammen mit Allison und Bálint an, WAS MAN NICHT TUN und WAS MAN beim Posing in beiden Kategorien VERMEIDEN SOLLTE.

VIDEO: ANLEITUNG FÜR DAS BIKINI-POSING

VIDEO: ANLEITUNG FÜR DAS MEN’S PHYSIQUE-POSING

Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat und ihr mehr solcher Themen von uns haben möchtet, würden wir uns freuen, wenn ihr uns das im Kommentar wissen lasst.