Rebeka Dudusová: Ich habe mein Studentengehalt für einen Fitness-Bikini ausgegeben

Rebeka Dudusová: Ich habe mein Studentengehalt für einen Fitness-Bikini ausgegeben

22.10.2021 | 7 minutes

Rebecca ist ein wunderschönes Fitnessmodel und ein neues NEBBIA-Girl, das du bestimmt wiedererkennen wirst. Darüber hinaus arbeitet sie als Personal Trainerin und studiert an der Fakultät für Betrieb und Wirtschaft von Transport und Kommunikation an der Universität Žilina in Žilina in der Slowakei. Dieses Jahr im August hat sie die slowakische Meisterschaft in Body Fitness gewonnen. Wir haben Rebecca kurz nach dem Grand Prix in Dubnica interviewt. In diesem Interview erfährst du, was es braucht, um auf der Wettkampfbühne zu stehen und was Rebeca opfern musste, um dorthin zu gelangen.


Rebeka, du hast ein weiteres Wettkampfwochenende hinter dir. Was denkst du über das Ergebnis?

Ich war sehr zufrieden mit meiner Form und dem Gesamtbild. Ich weiß, dass das bisher meine beste Form war. Allerdings sehe ich definitiv noch Defizite und Verbesserungspotenzial. Deshalb wurde ich 3. in der Kategorie Junior Body Fitness und 4. in der Kategorie Body Fitness der Frauen.

Was würdest du in der nächsten Saison gerne verbessern?

Das Posing. Auf jeden Fall das Posing. Ich kann sehr eiskalt sein, und es fällt mir schwer, weich zu werden, zu posieren und zu tanzen (lacht). Ich muss mehr darauf achten. Es war klar, dass die anderen Mädchen es leichter hatten und viel mehr Spaß am Posing hatten. Und das hängt eng mit einem anderen Ziel von mir zusammen - der Stärkung des Selbstbewusstseins. Was die Körperform angeht, würde ich gerne Oberschenkel und Waden wachsen lassen.

Nebbia girls_rebeka dudusova

Grand Prix in Dubnica 2021, Bildquellehttps://www.instagram.com/rebeka_dudusova/

Machst du jetzt eine Pause? Hast du vor, am "Volumen" zu arbeiten?

Ich genieße diesen Sport, also mache ich keine Pausen. Schon am nächsten Tag nach dem Wettkampf war ich wieder im Fitnessstudio. Nach und nach werde ich aber anfangen, mein Gewicht und meine Kalorien zu erhöhen. Ich nehme keine klassischen Mengen zu mir. Ich steigere meine Nahrungsaufnahme ganz langsam. Ich esse, was mir schmeckt, bis ich meine Erhaltungs-Kalorienzahl erreicht habe. Nur in den ersten zwei Tagen nach dem Wettkampf erlaube ich mir, zu viel zu essen und ein bisschen zu schlemmen. Danach kehre ich wieder zu meinem Programm zurück.

Kommen wir zurück zum Anfang. Was muss man tun, wenn man an einem Fitness-Wettbewerb teilnehmen will?

Zunächst einmal musst du Mitglied in einem Verein sein, der bei der SAFKST (Slowakischer Verband für Fitness, Bodybuilding und Kraftdreikampf) registriert ist. Meine Trainerin Adela Ondrejovičová hat mich in diesem Verein angemeldet. Dann wählst du den Wettkampf aus, an dem du teilnehmen möchtest. Anschließend bezahlst du die Startgebühr selbst, oder dein Team übernimmt sie für dich. Das kommt drauf an. Außerdem bewerbe ich mich in der Regel für das Protan Body Painting. Manche Teilnehmer/innen machen das aber aber auch selbst.

Und was ist mit einem Bikini und anderen "Must-haves" vor dem Wettkampf?

Vor allem musst du wirklich in Form sein. Einen Bikini zu kaufen ist wohl das Einfachste. Nach dem letzten Wettkampf im August dachte ich, dass ich nicht mehr antreten würde, also habe ich meinen Bikini verkauft. Ein furchtbarer Fehler, wie du siehst. Fitness-Bikinis für Frauen sind ziemlich teuer. Er hat mich einen Studentenlohn gekostet, das sind etwa 300 EUR. Außerdem braucht man Sandalen mit klarem Absatz.

Nebbia girls_rebeka dudusova

Grand Prix in Dubnica 2021, Bildquelle: https://www.facebook.com/slikarmedia

Was war dein erster Wettkampf?

Ich bin zum ersten Mal im Juni bei den slowakischen SAFKST-Meisterschaften in Hnúšť angetreten. Ich habe den Titel des slowakischen Meisters bei den Bodyfitness-Junioren gewonnen. Beim gleichen Wettbewerb belegte ich auch den ersten Platz in der Kategorie Body Fitness der Frauen.

Das klingt nach einem herausfordernden Start. Wie hast du deine Fitnessreise begonnen?

Ich war schon immer sportbegeistert. Zuerst spielte ich Fußball, dann Volleyball, bis ich zum Bodybuilding kam. Ich fing an, die muskulösen, aber dennoch weiblichen Figuren zu bewundern und wollte ihnen ähneln. Deshalb habe ich meine Form beibehalten. Meine Chefin im Fitnessstudio, in dem ich arbeite, erzählte mir von dem Wettbewerb in Hnúšťa, der in drei Wochen stattfand. Ich habe nicht so sehr an mich geglaubt, aber sie hat mich überzeugt, dass ich es versuchen muss, also habe ich es getan.

Und was war der nächste Schritt? Hast du mit einer strengen Diät und Posing-Training begonnen?

Irgendwie schon. Ich habe eine Trainerin gefunden - Adela Ondrejovičová. Sie hat meine Ernährung umgestellt und mir die Posen beigebracht. Dann habe ich jeden Tag nach dem Training mit meiner Chefin das Posing geübt. Allerdings nahm ich die Diät nicht so streng, wie ich sollte. Meinen ersten Fitness-Bikini kaufte ich auf dem Markt und die Schuhe lieh ich mir von einer Freundin, die auch an Wettkämpfen teilnimmt. Alles ist möglich, wenn man bereit ist, sich anzustrengen.

Nebbia girls_rebeka dudusova

Grand Prix in Dubnica 2021, Bildquelle: https://www.facebook.com/slikarmedia


Kannst du die Vorbereitung im Frühling mit der im Herbst vergleichen?

Sie waren ungefähr gleich. Ich mag es nicht, ins Extreme zu gehen. Ich mag die sichtbare Trennung der Muskeln, also selbst wenn ich nach dem Wettkampf zunehme, bin ich jederzeit bereit, meine Form zu zeigen, vielleicht sogar Fotos für NEBBIA zu machen (lacht)! Jedenfalls hatte ich vor dem Grand Prix in Dubnice (Anm.: Herbstwettbewerb) eine stressigere Zeit - ich hatte gerade mit dem Studium begonnen, und dazu kam noch eine Menge Arbeit. Die Form war aber trotzdem perfekt!

Kannst du uns sagen, wie hoch dein Wettkampfgewicht und dein Gewicht außerhalb der Saison ist? Wie viele Kalorien verbrauchst du in diesen Zeiträumen?

Klar, kein Problem. Mein normales "Off-Season"-Gewicht ist 60 kg. Bei Wettkämpfen wiege ich 56 kg. Vor dem ersten Wettkampf im Juni lag meine Kalorienzufuhr bei 3.000 kcal, die ich nach und nach auf eine Wettkampfzufuhr von 2.000 kcal reduzierte. Nach dem ersten Wettkampf blieb ich bei 2.200 kcal, und vor dem zweiten Wettkampf hatte ich ein Defizit von 1.800 kcal.

Wie verändert sich deine Ernährung vor dem Wettkampf?

Ich esse "pur", das heißt ohne künstliche Süßstoffe. Ich verzichte sogar auf Proteinpulver. In den letzten Wochen vor dem Wettkampf gibt es hauptsächlich Reis, Haferflocken, sauberes Fleisch, Eier, Fisch und Gemüse. Nach einiger Zeit fand ich sogar Karotten süß (lacht). Ich kann immer noch Hüttenkäse oder Brühe essen, aber ohne Nudeln.

Nebbia girls_rebeka dudusova

Grand Prix in Dubnica 2021, Bildquelle: https://www.facebook.com/slikarmedia


Machst du auch Superkompensation?

Ja. Ich fange am Montag an, wenn ich meine Wasseraufnahme um 1 Liter erhöhe, dann füge ich jeden Tag 0,5 Liter hinzu, bis ich am Donnerstag 7,5 Liter erreicht habe. Danach trinke ich nur noch Babywasser. Am Tag vor dem Wettkampf - also am Freitag - trinke ich nur 0,5 Liter urologischen Tee. Am Tag des Wettkampfs trinke ich nichts und füge nach und nach Zucker hinzu. Eigentlich mag ich Pommes und Marmelade sehr gerne, das ist die perfekte Geschmackskombination kurz vor dem Wettkampf (lacht)!

Wonach sehnst du dich nach dem Wettkampf am meisten?

Pfannkuchen! Ich habe jede Nacht von ihnen geträumt! Nach dem Wettkampf war es mir egal, ob sie mit Nutella oder Marmelade waren - sie mussten einfach nur warm und süß sein.

Beschreibe uns dein Training. Gibt es einen Unterschied zwischen dem Training während einer Diät und dem Training ohne Diät?

Ich trainiere immer noch fünfmal pro Woche. In der Nebensaison konzentriere ich mich mehr auf das Krafttraining. Wenn ich Muskeln formen muss, trainiere ich bis zur völligen Erschöpfung. Ich trainiere meine Beine zweimal pro Woche, immer hart und mit viel Volumen. Den Rücken trainiere ich mit Bizeps und Bauchmuskeln ebenfalls zweimal pro Woche. Einmal in der Woche trainiere ich die Schultern mit dem Trizeps. Ich mache nicht gezielt Ausdauertraining. Aber ich gehe viel mit meinem Hund spazieren, manchmal jogge ich oder mache Yoga.

Welchen Körperteil trainierst du am liebsten? Gibt es umgekehrt einen Körperteil, den du nicht so gerne trainierst?

Den Rücken. Ich liebe vorgebeugtes Rudern Ich liebe es, wenn ich meine Rückenmuskeln anspanne und "Flügel" zeige. Am wenigsten mag ich die Arbeit an meinen Schultern. Ich habe schon ziemlich breite und muskulöse Schultern. Wenn ich mehr Gewicht zulegen würde, würde ich nicht mehr sehr feminin wirken. Deshalb trainiere ich sie nur einmal pro Woche.

Hast du vor, auch im nächsten Jahr wieder an Wettkämpfen teilzunehmen?

Ich wüsste nicht, warum nicht. Wenn ich meine Form behalte, wäre es eine Schande, meinen neuen Bikini nicht zu benutzen. Ich werde sie nicht noch einmal verkaufen und den gleichen Fehler machen, ich werde sie auf jeden Fall behalten (lacht).

NEBBIA girls

NEBBIA, s.r.o., Dlhá 74/85, Žilina 01009, +421907742148, support@nebbia.biz
This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies. Find out more here.