Steroide, Pandemie und das Ende des Bodybuildings, wie wir es kennen. Wie sieht Martin Pecko von NEBBIA die Vergangenheit und die Zukunft des Fitnesssports?

Steroide, Pandemie und das Ende des Bodybuildings, wie wir es kennen. Wie sieht Martin Pecko von NEBBIA die Vergangenheit und die Zukunft des Fitnesssports?

06.09.2022 | 9 minutes

Martin Pecko leitet das Fitness-Modelabel NEBBIA schon seit 25 Jahren und die Entwicklung auf der Bodybuilding-Szene beobachtet er noch länger. NEBBIA feiert in diesem Jahr ein Vierteljahrhundert seiner Existenz und wir haben mit seinem Chef darüber gesprochen, wie sich in den letzten Jahren das Wettkampf- und Amateur-Bodybuilding und der Fitnesssport verändert haben, wie die Fitnessbranche von der Pandemie beeinflusst wurde und was das nachlassende Interesse junger Menschen am Bodybuilding umkehren kann. Lies das Interview mit einem Menschen, der ein slowakisches Label bis aufs Podium von Mr. Olympia gebracht hat.

Einmal hast du in einem Kommentar für das Portal eastlabs.sk geschrieben, dass die Bikini- und Physique-Kategorien die Rettung für den Fitnesssport waren. Bis heute erfreuen sich diese Kategorien großer Beliebtheit. Du hattest also recht. Denkst du, dass sich das klassische Bodybuilding der „großen Männer“ im Rückzug befindet?

Ich bin in Zeiten aufgewachsen, als Jungs von Vorbildern wie Arnold, Lee Haney, Reg Park oder Steve Reevers ins Fitnessstudio gelockt wurden. Zu dieser Zeit wollten wir ihnen ähneln, wir kopierten ihre Workouts und verschlangen jeden Artikel, der in den Zeitschriften erschien. Das war vor 30, 35 Jahren.

Die Frage, ob sich das Top-Bodybuilding auf dem Rückzug befindet, wird am besten von einer Umfrage unter Jungs beantwortet, die heute 15 bis 18 Jahre alt sind. Wer von ihnen hat einen der aktuell besten Bodybuilder zum Vorbild? Ich sage nicht, dass es da gar niemanden gibt, aber der Prozentsatz ist gering. Die Figuren, die heute die besten Bodybuilder haben, sind für die junge Generation überhaupt nicht erstrebenswert. Es ist die junge Generation, die entscheidet, welche Richtung dieser Sport einschlagen wird. Wenn das Bodybuilding das gesellschaftliche Interesse verliert, wenn es keine Säle mehr füllt, verschwindet es aus den Medien und Unternehmen wie NEBBIA werden sich von ihm zurückziehen. Wenn das passiert, ist es vorbei.

Denkst du, dass dieses Ende naht? Was wird deiner Meinung nach das Top-Bodybuilding, wie wir es heute kennen, ersetzen?

Meiner Meinung nach rückt das Ende unaufhaltsam näher und es wird leider sehr von Menschen beschleunigt, die über das Bodybuilding entscheiden. Das sind Funktionäre, die aus dem Bodybuilding hervorgegangen sind. Heute liegt ihr Altersdurchschnitt bei 60 Jahren und sie haben den Kopf so weit in den Sand gesteckt, dass sie es nicht mehr sehen. Doch nur sie können diese Entwicklung abwenden. Sie müssen verstehen, dass wir immer noch einen Sport haben können, der Millionen Menschen weltweit positiv beeinflusst, aber dieser Sport endet mit der Kategorie Classic Physique. Schließlich würde selbst Arnold heute in diese Kategorie fallen. Man braucht nur seine Fotos von 1975 mit den heutigen Champions des Classic Physique wie beispielsweise Chris Bumstead vergleichen.

Im Top-Bodybuilding kommt man nicht an Steroiden vorbei. Wie ist deine Einstellung zu dieser Problematik?

Ich verurteile das nicht und betrachte es so, dass Steroide in jeder Sportart von der Gesellschaft bestellt werden. Es ist nicht der Sportler, sondern der Fan, der jedes Jahr noch bessere Leistungen sehen will. Er will Läufer sehen, die schneller laufen, Radfahrer, die schneller sind, noch aktionsreicheres Eishockey, wobei er sich nicht bewusst ist, dass alles seine Grenzen hat. Ja, wir wissen mehr über den Körper als vor 30 Jahren, wir wissen mehr über Regeneration, aber das reicht nicht. Damit will ich nicht sagen, dass ich Steroide gut finde, sondern dass ich den Fans die Schuld gebe.

Für mich ist wichtig, dass wir nicht die Augen vor diesem Problem verschließen. Lasst uns offen darüber sprechen und kein Theater spielen, wie exzellent wir alles machen. Es ist wichtig, dass der Fan weiß, dass jede Sportart ohne Steroide anders sein wird, nicht nur das Bodybuilding. Das ist die Wahrheit, der man ins Auge schauen muss.

Was für mich wichtiger ist als der Spitzensport, sind Menschen, die keine Wettkampfambitionen haben und einfach nur zur „Freude“ trainieren. Leiter sind die Fitnessstudios voll von Menschen, die im Bemühen, den Fortschritt zu beschleunigen, nach verbotenen Mitteln greifen. Sie tun das bewusst, aber ohne Wissen, und sie ahnen nicht, welchem gesundheitlichen Risiko sie sich da aussetzen. Risiken werden von ihnen bagatellisiert, oder sie sagen sich: „Mir passiert sowas nicht.“ Dieses Thema ist sehr kompliziert und wahrscheinlich gibt es gar keine richtige Lösung. Das ist wie mit dem Rauchen. Fast die ganze Gesellschaft kämpft gegen das Rauchen. Wenn man sich einen Film aus dem Jahr 1960 ansieht, stellt man fest, dass überall geraucht wurde, in den Behörden und sogar im Flugzeug. Heute kann man an Stellen, wo es früher selbstverständlich war, nicht mehr rauchen. Andererseits, wie viel Prozent der Staatshaushalte macht die Erhebung von Steuern auf Tabakprodukte aus? Das heißt, dass wir eigentlich darauf angewiesen sind, dass geraucht wird. Ähnlich ist es auch bei den Steroiden.

NEBBIA kam dieses Jahr mit der neuen Damenkollektion FEEL GOOD, LOOK GOOD, in der das innere Wohlbefinden und die Selbstentfaltung betont werden. Denkst du, dass man das in der Fitnesswelt oft vergisst?

Ich sage nicht, dass es vergessen wird. Inneres Wohlbefinden und Selbstentfaltung werden mit jedem Tag wichtiger. Ab 1991 habe ich als Trainer im Fitnessstudio gearbeitet. Wisst ihr, wie viele Frauen bei uns im Fitnessstudio waren? Ungefähr 5 %. Heute sind es weltweit mehr als 55 %. Wie sah die Motivation der Frauen vor 20 Jahren aus, ins Fitnessstudio zu gehen? 90 % von ihnen waren dort, um ihre Figur zu verbessern. Heute ist für mehr als 50 % der Frauen im Fitnessstudio das Ziel, sich besser zu fühlen. Das ist ein Trend, der sich ganz natürlich entwickelt hat und der hervorragend ist. NEBBIA will für diese Frauen eine Inspiration sein. Wir wollen sie dabei unterstützen und aufklären. Wenn ihr euch unsere Aktivitäten des letzten Jahres anschaut, so denke ich, dass man das sehr gut sehen kann. :)

Welche Rolle spielt deiner Meinung nach ein Fitnesslabel bei der Erziehung und Aufklärung von Fitnessfans? Wie macht das NEBBIA? Früher habt ihr euch sehr deutlich gegen den Rassismus gestellt.

Ab einem bestimmten Moment wird ein Label wie NEBBIA meinungsbildend und kann mit seiner Einstellung und seinem Handeln andere beeinflussen. NEBBIA stellt jährlich hunderttausende Produkte her. Das bedeutet, dass Millionen Menschen weltweit ein Produkt von uns zu Hause haben. Für viele von ihnen sind unsere Leggins oder T-Shirts nur ein weiterer Gegenstand in ihrem Kleiderschrank, doch ein großer Teil von ihnen lebt mit uns. Sie folgen uns, lesen unsere Beiträge, trainieren online mit uns, sie besuchen Workshops oder verfolgen unsere Markenbotschafter. Wir versuchen, diese Menschen bei dem, was sie tun, zu motivieren und aufzuklären.

Und bei Themen wie Rassismus oder LGBT - also entweder ist man ein Heuchler und tut nur, was niemanden verärgert oder beleidigt, oder man trägt eine gesellschaftliche Verantwortung und steht zu seiner Meinung. NEBBIA hat 2017 bewiesen, dass wir zu unserer Meinung stehen und die „rassistische“ Causa bewältigen konnten, wie es zuvor und wohl auch danach keine mehr gegeben hat. Sollte sich heute etwas Ähnliches wiederholen, würden wir nicht anders handeln, obwohl es manchmal auch gefährlich war.

Verfolgst du auch die Entwicklung beim Frauen-Fitness? Wenn ja, wie wertest du sie? Wenn ich mich richtig an die ersten Bikini-Repräsentantinnen erinnere, waren das nur zart trainierte Mädels, jetzt ähneln sie mit ihrer Muskulatur bereits an die einstigen Bodybuilderinnen.

Frauen-Fitness verfolge ich seit 1990 und unser erster Hund Cory hatte seinen Namen sogar nach Cory Everson bekommen. Cory Everson war sehr inspirativ und motivierte auch meine Stanka, die nach ihrem Vorbild trainierte. Die Zeiten von Cory Everson oder Rachel McLish sind unwiederbringlich vorbei. Dies wird durch die Bikini-Kategorie gerettet, die aber uneindeutig beurteilt wird. Oftmals wissen auch die Mädchen, die in dieser Kategorie antreten, nicht, wie sie sich vorbereiten sollen. Ich fürchte selbst, wie die Bikini-Repräsentantinnen in fünf Jahren aussehen werden. Und leider sehe ich, wie ihre Popularität zurückgeht – wo sind nur die Zeiten der Pleváková, Pohanková und anderen.

Wie hat die Entwicklung des Fitnesssports weltweit euer Sortiment und die Produktion beeinflusst?

Fitness ist nicht mehr nur eine Sache der großen Jungs. Heute ist es eine Moderichtung und Fitnesskleidung ist ein Mittel, um die Einstellung und den Lebensstil auszudrücken. Den Fitness-Lifestyle verstehe ich als verantwortungsbewusstes Verhalten mir selbst gegenüber. Doch wie wäre es, wenn wir uns nur um uns selbst kümmern würden? Wir bei NEBBIA halten Menschen, die Fitness leben, für äußerst bewusst und wissen, dass sie sich nicht nur um sich selbst kümmern, sondern auch um unser aller Zukunft. Das ist auch der Grund dafür, warum wir seit 2019 Produkte aus Ökomaterialien im Angebot haben, und diesen Anteil an Ökomaterialien vergrößern wir in unserem Sortiment kontinuierlich. Es freut mich sehr, dass NEBBIA dabei nicht allein dasteht und es immer mehr Hersteller gibt, die Ökomaterialien bevorzugen. Wichtig ist auch, dass die Zahl der Kunden wächst, die solche Produkte bevorzugen.

Wir haben eine weltweite Pandemie hinter uns, aktuell herrscht Krieg in der Ukraine. Hat das die Fitness, das Workout und das Label NEBBIA irgendwie beeinflusst?

Die Pandemie hat den Fitnesssport sehr beeinflusst. Zu Beginn der Pandemie haben wir das alle dramatischer gesehen, als es in Wirklichkeit war. Im Nachhinein denke ich, dass die Pandemie die Menschen dazu gebracht hat, mehr Sport zu treiben und mehr auf ihre Gesundheit zu achten. Ich weiß nicht, wie viel Prozent der Kunden in ihr Fitnessstudio zurückgekehrt sind. Ich hoffe und wünsche es allen Fitnessstudios, dass es 100 % sind. Sicher ist allerdings, dass die Leute mehr und vielfältiger Sport treiben. Wenn man vorher nur im Fitnessstudio war, hat die Pandemie einem eben gezeigt, wie gut es ist, morgens joggen zu gehen. Sie brachte uns zurück aufs Fahrrad, in die Natur und sie lehrte uns, zu Hause zu trainieren. Plötzlich macht fast jeder Yoga und versucht zu meditieren. Ich denke, dass das auch von allein gekommen wäre, aber die Pandemie hat uns da 5 bis 10 Jahre vorangebracht. Es hat sich erneut gezeigt, dass alles auch sein Gutes hat.

Und was den Krieg in der Ukraine angeht – da sehe ich nichts Gutes. Ich hoffe nur, dass er so bald wie möglich endet!

Was erwartet den Fitnesssport deiner Meinung nach in der kommenden Dekade, welche Herausforderungen liegen vor ihm? Niemand von uns kann wahrsagen, aber wie stellst du dir die Zukunft der Fitness als Sport und der Fitnessmode vor?

Das vorauszusagen traue ich mir nicht zu. Ich habe keinerlei Erwartungen. Inzwischen habe ich gelernt, dass es keinen Sinn macht, zehn Jahre vorausschauen zu wollen. Ich wäre froh, wenn ich schon für drei Jahre richtig läge. So sieht es wahrscheinlich bei den meisten Firmen aus. Die Entwicklung ist rasend schnell, daher konzentriere ich mich als Manager darauf, dass unser Unternehmen in der Lage ist, sehr prompt auf plötzliche gesellschaftliche Veränderungen und Trends zu reagieren. Ich betrachte es vom geschäftlichen Standpunkt aus, bei der Gestaltung unserer Kollektionen ist das anders. Da versucht Stanka als Chefdesignerin, ständig neue Trends zu schaffen. Das ist uns vor einigen Jahren gelungen und ich bin überzeugt, dass wir im kommenden Jahr erneut mit Modellen kommen, die für den Fitnesssport ikonisch sein werden.

25 JAHRE FITNESSLABEL NEBBIA

Martin Pecko hat zusammen mit seiner Frau Stanka 1997 eine Marke gegründet, die dank ihrer Leidenschaft für Sport zum Synonym für Fitness geworden ist. Im Angebot des Labels befinden sich hochfunktionale Sportkleidung für Männer und Frauen, Unterwäsche, Bademode und auch eine umweltfreundliche Kollektion aus recyceltem Kunststoff und Bio-Baumwolle. NEBBIA ist die historisch erste slowakische Marke, die es auf Plattformen wie About You oder Zalando geschafft hat. Zu den großen Erfolgen der Marke zählen auch die 7-jährige exklusive Partnerschaft mit dem Fitness- & Bodybuilding-Event Mr. Olympia oder das Sponsoring für Topsportler aus der Welt der Fitness.

NEBBIA, s.r.o., Dlhá 74/85, Žilina 01009, +421907742148, support@nebbia.biz
This site uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies. Find out more here.